Freizeit

Radtour Kerkerbachtal

Allgemeines zum Radweg Kerkerbachtal

Hauptwegweiser des Radwegs Kerkerbachtal

Hauptwegweiser des Radwegs Kerkerbachtal

Lahnabwärts, etwa 17 km von Weilburg entfernt, befindet sich der Ort Kerkerbach. Nordwestlich von Weilburg, im Westerwald und etwa 15 km von Weilburg entfernt, liegt der Marktflecken Mengerskirchen. Beide Orte gehören deshalb eigentlich nicht mehr zum Themenbereich meiner Page und somit auch nicht der diese Ortschaften verbindende Rad- und Wanderweg "Kerkerbachtal". Trotzdem möchte ich diesen hier vorstellen, sind doch dort erlebnisreiche und lohnende Radtouren möglich. Für die An- oder Abfahrt mit dem Pkw sind beide Orte von Weilburg aus leicht erreichbar, Kerkerbach auch mit der Lahntalbahn Gießen - Koblenz und über den Radweg "R7" entlang der Lahn.

Zwischenwegweiser am Radwegs Kerkerbachtal

Zwischenwegweiser am Radweg Kerkerbachtal

Zur Eröffnung des Rad- und Wanderwegs "Kerkerbachtal" im Jahr 2000 erfolgte eine für Radler und Wanderer getrennte Wegführung auf den Streckenabschnitten Kerkerbach-Eschenau und Rückershausen-Mengerskirchen. Entsprechend waren auf den jeweiligen Teilstrecken unterschiedliche Wegekennzeichnungen  für "Rad- u. Wanderweg", "Radweg" und "Wanderweg" vorhanden, die vereinzelt noch vorhanden sind. Mit der Neubeschilderung des Radwegs Ende 2009 wurde die Radstrecke zwischen Kerkerbach und Eschenau mit der zuvor getrennt verlaufenden Wanderstrecke zusammengelegt.

In den ersten Jahren vermisste ich an manchen Abzweigungen eine Wegmarkierung und an anderen hätte ich sie mir besser sichtbar gewünscht. Dazu kam, dass die verwendeten Markierungsschilder sehr klein waren und gerade beim Rad fahren schnell übersehen wurden. Und zumindest für ortsfremde Radler bestand die Gefahr, dass die Orientierung allein aufgrund der Markierungen an der einen oder anderen Stelle für Unsicherheit und ggf. auch falschen Richtungsentscheidungen führte. Die für Sommer 2009 angekündigte Neuausschilderung des Kerkerbachtalradwegs konnte ich bei einer Befahrung im Frühjahr 2009 leider noch nicht feststellen. Erfreut aber registrierte ich bei einer Tour im Mai 2010 die versprochene neue und verbesserte Ausschilderung des Radwegs.

Die Hauptwegweiser führen ein Fern- und das Nahziel Ziel der Route mit Entfernungsangaben auf, dazu auf einem Zusatzschild den Namen der Radroute mit einer Grafik, hier "Kerkerbachtal" und dem Piktogramm einer Kleinbahnlok. Dazu kommen Zwischenwegweiser zur Bestätigung der Fahrtrichtung. Stellenweise finden sich zusätzlich noch die Minischilder aus den Anfangsjahren des Kerkerbachradwegs.

Ehemalige Markierungstafel des Radwegs Kerkerbachtal

Ehemalige Markierungstafel des Radwegs Kerkerbachtal

Insgesamt ist die Strecke Kerkerbach-Mengerskirchen gut zu fahren, eine Straßenrennmaschine ist allerdings nicht zu empfehlen. Wetterabhängig können einzelne Streckenabschnitte aufgeweicht sein, andere sind etwas holprig oder weisen einen sehr lockeren Belag auf. Hierbei handelt es sich aber immer um relativ kurze Streckenabschnitte. Bei Ortsdurchfahrten und auch außerhalb von Ortschaften führen Teile der Strecke auch entlang von Straßen. Dabei handelt es sich aber um ruhige und nur wenig Autoverkehr aufweisende Straßenabschnitte, der längste ca. 2 km auf einer Autostraße.

Zwischen Kerkerbach und Mengerskirchen beträgt die Höhendifferenz ca. 300 m. Sehr starke und lange Steigungsstrecken weist der Radweg nicht auf, was aber nicht bedeutet "der Weg ist eben wie ein Brett". Kurze stärkere und längere sanft ansteigend Abschnitte bietet die Strecke. Wer ganz ohne Gangschaltung oder mit Drei- und Fünfgang-Schaltung unterwegs ist muss sicherlich doch hin und wieder für ein kurzes Stück absteigen und schieben.

Leider sind die Verkehrsverbindungen, die im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV), hier vom Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV), zwischen Kerkerbach und Mengerskirchen geboten werden, nicht sehr attraktiv. Kerkerbach muss entweder von Weilburg/Löhnberg oder von Limburg mit der Bahn angefahren werden, Mengerskirchen ist von Weilburg/Löhnberg oder Limburg nur mit dem Bus zu erreichen. Je nach Verbindung muss mindestens 1 mal umgestiegen werden, die Fahrzeit beträgt zwischen gut einer und fast zwei Stunden.

Beste Möglichkeit um nur die Strecke Kerkerbach-Mengerskirchen-Kerkerbach zu befahren ist somit die Organisation eines eigenen Fahrdienstes und den Weg mit dem Rad so weit man mag (oder kann) abzuradeln, um dann die gleiche Strecke bei der Rückfahrt zu bewältigen. Wer dabei ein paar Kilometer einsparen möchte, dem empfehle ich den Streckenteil Eschenau-Waldernbach zu befahren (ca. 24 km). Dieser Wegabschnitt führt auf seinem ersten Teil überwiegend durch schattigen Wald, meist den Bachlauf in Sichtweite, um dann auf seinem zweiten Teil, Strecke nach Hintermeilingen, weite Blicke in die freie Landschaft zu ermöglichen.

Um den Kerkerbachtalradweg im Verlauf einer Rundtour ab Weilburg zu befahren, empfehle ich die Fahrt mit der Lahntalbahn von Weilburg nach Kerkerbach, von dort auf dem Radweg nach Mengerskirchen und ab dort auf der Landstraße 3281 über Winkels-Probbach-Löhnberg (ab Löhnberg auf dem Lahnradweg R7) wieder nach Weilburg. Das sind zusätzlich etwa 18 km, die aber fast durchgängig abwärts führen bzw. eben verlaufen und deshalb auch nach 32 km Kerkerbachtalradweg problemlos zu fahren sind. Ganz eifrige Radler haben natürlich auch die Möglichkeit anstelle der Bahn schon in Weilburg das Rad zu besteigen und auf dem Lahnradweg R7 nach Kerkerbach fahren; am Ende der Rundtour stehen dann weitere 25 km auf dem Tacho, insgesamt ca. 75 km.

Weilburg; Markierungstafel des Wanderwegs Kerkerbachtal

Markierungstafel des Wanderwegs Kerkerbachtal

Das Kerkerbachtal kann auch im Zusammenhang mit einer Rundtour erkundet werden, wie ich sie ebenfalls in dieser Homepage beschrieben habe und die ggf. auch abgekürzt werden kann.

Zusammenfassende Angaben zum Kerkerbachtalradweg:
Streckenlänge ca. 32 km.
Durchgängig Radweg oder Wirtschaftswege. Straßenbenutzung nur auf kurzen Teilstücken (bis ca. 2 km) von Nebenstraßen mit wenig Verkehrsaufkommen und bei Ortsdurchfahrten. Viele Streckenabschnitte sind asphaltiert oder mit festem Plattenbelag versehen, andere weisen eine feste, teilweise aber auch lose wassergebundenen Decke auf oder sind in der bei Feld- und Waldwegen bekannten Art befestigt. Nach starken Regenfällen sind auch Matschstellen möglich. Mit stabilem Rad ist der Kerkerbachtalradweg eine insgesamt trotzdem gut zu fahrende Radwanderstrecke.

Die Strecke führt etwa zur Hälfte durch Wald oder am Waldrand entlang, die andere Streckenhälfte über offenes und freies Gelände. Die markanteste Steigung befindet sich am Ortsausgang Hofen (Fahrtrichtung Eschenau). Weitere Anstiege bzw. Abfahrten verteilen sich auf die Gesamtstrecke. Diese sind aber immer nur kurz und nicht extrem steil.

Über die tatsächlichen Gegebenheiten informieren Sie sich bitte vor der Tour nochmals eingehend.

Als Rad- und Wanderführer besonders zu empfehlen:
Rad- und Wanderführer Kerkerbachtal
vom Westerwald zur Lahn
herausgegeben von den Gemeinden Mengerskirchen, Merenberg, Waldbrunn, Beselich und Runkel, erschienen im Kissel-Verlag, Beselich-Heckholzhausen

Das Heft enthält Kartenausschnitte 1 : 25.000 mit den Rad- und Wanderrouten, Angaben zu den Strecken, dazu Informationen zur Kerkerbachbahn und zum Abbau und der Verarbeitung der Bodenschätze in der Region.

Topografische Karten, Maßstab 1:25.000, Karten-Nummer:
5515 Weilburg, 5514 Hadamar, 5414 Mengerskirchen
Herausgeber: Hessisches Landesvermessungsamt,  Wiesbaden

Alle Angaben zu den Strecken, Straßen- und Wegezustand usw. erfolgten nach bestem Wissen, aber ohne jegliche Gewähr.