Freizeit

Radtour Weiltalweg

Routenbeschreibung
Weilquelle - Weilburg

Von der Weilquelle führt der Weg abwärts zum Feldbergkastell und trifft dort auf einen Querweg, auf den wir nach rechts einbiegen bis zur kurz darauf folgenden ersten Abzweigung. Hier geht es links wieder abwärts und wir treffen auf die asphaltierte Straße die links vom "Roten Kreuz" (ca. 800 m) heranführt. Wir fahren nach rechts, vorbei am Restaurant/Café "Weilquelle", dann an der Jugendherberge und danach am Naturschutzgebiet "Oberreifenberger Wiesen", das sich links hangabwärts erstreckt. Bei den ersten Häusern auf der rechten Seite geht es schräg nach rechts den Wasserweg" entlang und dann treffen wir auf die Autostraße L 3276 (Siegfriedstraße"). Diese wird überquert und gegenüber geht es weiter abwärts geradeaus. An der ersten Abzweigung nach links weiter steil talabwärts. Diesen Weg entlang des "Schmittgrund" immer geradeaus abwärts, gelangen wir an die Landstraße L 3025.

Auf der gegenüberliegenden Seite der Landstraße wird die Fahrt über die Weilbrücke fortgesetzt, an der Abzweigung fahren wir nach rechts und ebenso an der nächsten Abzweigung, die wir bald darauf nach dem Passieren eines Weihers und eines Grillplatzes erreichen. Diese Strecke führt auf leicht abfallendem Weg durch das "Erholungsgebiet Oberes Weiltal". Es geht vorbei an den Wasserflächen der "Bärenfichtenweiher", an der unmittelbar folgenden Abzweigung bleibt die Fahrtrichtung geradeaus und an der darauf folgenden Weggabelung halten wir uns rechts. Gleich darauf erreichen wir die ersten Häuser von Schmitten. Über den Philosophenweg gelangen wir zur "Seelenberger Straße", an der entlang wir abwärts nach rechts bis zur Kreuzung fahren, dort biegen wir nach links ab. Schon nach ca. 30 m verlassen wir die Autostraße nach links am Haus Nr. 20 (gegenüber dem "Hermannsweg") und fahren auf dem Radweg Richtung Dorfweil.

Bei Dorfweil treffen wir auf die in den Ort führende Autostraße ("Brombacher Straße"), der wir nach links folgen bis zur "Blumenstraße". In diese biegen wir nach rechts ein und fahren am Friedhof vorbei und weiter geht es geradeaus mit dem Weiltalweg in den Wald hinein. Nach einem leicht abfallenden Wegstück folgt eine scharfe Linkskurve und wir treffen auf die Landstraße L 3041. Diese Landstraße wird überquert und der Weg gegenüber in Richtung Brombach fortgesetzt. Rechts der Weil fahrend erreichen wir nach ca. 800 m Brombach an seiner Ortsstraße und der Brücke über die Weil.

Wir fahren nach links über die Brücke,  dann sofort wieder rechts und weiter am jetzt linken Weilufer in Richtung Hunoldstal. Dort treffen wir auf die Ortsstraße, die wir nach links bis zum Ortsausgang befahren. Hier biegen wir nach links ab es geht über die Straßenbrücke der L 3025 und hinter dieser Brücke nach rechts entlang der K 742 (Schmitten-Treisberg). Schon nach ca. 100 m zweigen wir wieder nach rechts von der Straße ab und bald darauf geht es bergan zum oberen Ende eines Wiesentals, wo wir mit einer Rechtskurve auf dessen andere Seite wechseln. Dann rollen wir wieder abwärts in den Talgrund des Niebges-Baches. Kurz vor der Autostraße treffen wir auf einen asphaltierten Fahrweg, auf den wir nach rechts einbiegen und der uns nach ca. 100 m kurz vor der "Landsteiner Mühle" zur Autostraße K 750 bringt. Hier nach links und ca. 100 m entlang der K 750 aufwärts, biegen wir dann rechts ab, überqueren den Niebges-Bach und fahren gleich darauf nach rechts Richtung Weil und Neuweilnau.

Rechts voraus die Ruine und Häuser von Altweilnau sehend, erreichen wir die B 275 und radeln auf deren rechter Seite ein kurzes Stück aufwärts nach links und fahren am Ende des abgetrennten Radwegs nach rechts zur "Mappesmühle". Erst geradeaus in den Wald hinein, dann in einer Linkskurve etwas ansteigend am Hang entlang, biegen wir unterhalb der Häuser Altweilnaus in einer Kurve scharf nach rechts ab und rollen den Hang abwärts in den Talgrund der Weil. Wir fahren vorbei am Sporthotel "Erbismühle"  und erreichen dann die Autostraße L 3025. Die Straße wird überquert und die Tour von der gegenüberliegenden Straßenseite auf dem Weiltalweg nach dem ca. 3 km entfernten Rod a. d. Weil fortgesetzt.

Bald ein kurzer Anstieg, an einer Weggabelung nach links. (Hier geradeaus ist ein Abstecher zum Aussichtspunkt "Weiltalblick" auf weiter ansteigendem Weg möglich. Dieser Abstecher trifft später wieder auf den Weiltalweg.) Von der Weggabelung führt der Weg wieder abwärts zur Weil, dann auf ebenem Weg nach Rod a. d. Weil, das wir auf einer Wohnstraße erreichen. Entlang dieser Straße geht es bis zum "Schmidhof", wo wir links abbiegen, die Weil überqueren und auf die "Weilstraße" treffen.

Auf der Weilstraße nach rechts und gegenüber einer Bushaltestelle bei der letzten Häusergruppe von Rod a. d. Weil nach links aufwärts in die Straße "An der Welsbach", dann in die Straße "Niederrod" nach rechts einbiegen. Der Weg führt geradeaus und nur schwach steigend in den Wald, an einer Abzweigung biegen wir rechts ab und fahren gleich darauf am "Schwiederweiher" vorbei. Leicht ansteigend gelangen wir zu einer Wegkreuzung, an der wir nach rechts und bergab fahren und dann die wenigen Häuser der Siedlung "Hütte" erreichen. Wir halten uns links und im Wald und bergan geht es weiter nach Emmershausen, das wir am Ortsrand über die "Lindenstraße" erreichen. Diese führt zur "Bangertstraße", über die wir abwärts auf die "Dorfstraße" treffen. Hier nach rechts und dann die "Weilburger Straße" nach links, bis der Radweg rechts abbiegt und uns dann zur dorfauswärts führenden "Gmündener Straße" bringt.

Wir fahren die "Gmündener Straße" abwärts und biegen kurz vor der Straßenbrücke nach links auf den Weiltalweg ein. Dieser führt uns jetzt eben entlang des Wiesentals der Weil vorbei an der "Runkelsteiner Mühle", in deren Nähe drei neue Holzbrücken überquert werden. Nach der dritten Holzbrücke befinden wir uns rechts von der Weil und der Weg führt abwechslungsreich unterhalb der Häuser von Heinzenberg zur L 3063. Diese Straße wird schräg nach links gequert, dann geht es wieder rechts von der Straße ab in den Wald hinein Richtung Audenschmiede. Nach einem ansteigenden Wegstück halten wir uns bei einer Abzweigung nach links. Die Abzweigung nach rechts in einer Linkskurve bleibt unbeachtet, wir bleiben links und erreichen einen Bohlensteg am Rand eines schmalen Wiesentals. Wir queren auf dessen andere Seite und ansteigend erreichen wir auf der Höhe und vorbei am Friedhof die "Wiesbachstraße" und dann die "Höhenstraße", die zu dem im Tal liegenden  Ort Audenschmiede gehören. Immer auf dem geradeaus führenden Weiltalweg bleibend, führt uns dieser talwärts und wir treffen schließlich über die Zufahrt des Krankenhauses am Ortsrand des Marktfleckens  Weilmünster auf die Autostraße L 3025.

Hier fahren wir nach links, um auf der Straßenbrücke die Weil zu überqueren und unmittelbar hinter dieser nach rechts abzubiegen um dann über "Wiesenstraße", "Buttermarkt", "Berggasse" und vorbei am alten und dem daneben erbauten neuen Rathaus in die "Hauptstraße" und dann in die "Hintergasse" einzufahren. Weiter geht es unterhalb der alten Bahntrasse. An einem Firmengelände wird im spitzen Winkel nach links und wenige Meter aufwärts abgebogen, dann wieder im spitzen Winkel nach rechts und nun geht es geradeaus auf ebenem Weg in Richtung Weilburg (ca. 12 km).

Ab Weilmünster verläuft der Weitalweg fast durchgängig auf der Trasse der früheren Weiltalbahn und kann deshalb kaum verfehlt werden. Die Trasse wird meist nur kurz dort verlassen, wo die alten Bahnbrücken abgebrochen wurden und dann bei Weilburg vor Erreichen der Guntersau. Die Bahnstrecke verlässt dort durch einen Tunnel das Weiltal und unser Weiltalweg führt kurz zuvor auf einem breiten Forstweg weiter. Nach einer scharfen Linkskurve, rechts ist noch eine alte Eisenbahnbrücke über die Weil und das Tunnelportal zu sehen, geht es kurz darauf nach rechts mit einer Steinbrücke über die Weil und wir treffen auf die durch das Weiltal führende Autostraße. Wir folgen auf der linken Straßenseite ca. 200 m dem Bürgersteig/Radweg nach links, vorbei an den Fabrikationsgebäuden der Fa. Arnold. Kurz vor dem früheren Ausflugslokal "Guntersau" (heute Pizzeria) geht es in einem Bogen nach links, wir überqueren die Weil auf der alten Straßenbrücke und treffen auf die Landstraße L 3323. Diese wird überquert um ihr dann etwa 100 m weit auf dem Bürgersteig/Radweg nach links bis zu dem einzeln an der Bahnlinie stehenden Haus zu folgen. Dort finden wir auch wieder einen Wegweiser des Weitalwegs und wir biegen von der Straße nach rechts ab und gleich darauf nach links abwärts zu einer Bahnunterführung, die mit einem Bogen im Tunnel auf den Leinpfad an der Lahn führt. Hier wenden wir uns nach rechts und fahren lahnaufwärts, wo wir bald auf die von rechts einmündende Weil treffen, die seit ihrem Ursprung am Hang des "Großen Feldbergs" im Taunus hier ihr Ziel erreicht hat.

Unser Ziel, die Stadt Weilburg ist jetzt auch gleich zu sehen und bald stoßen wir am Ende des Leinpfads wieder auf die Autostraße und entlang dieser Straße geht es vorbei am Ausgang des Schiffstunnels. Dann mit der Autostraße durch den Mühlbergtunnel und anschließend nach rechts zum Bahnübergang an der Eisenbahnbrücke. Über die Eisenbahnbrücke wird dann der Bahnhof als Ausgangs- und Endpunkt unserer Radwanderung entlang des Weiltalwegs erreicht.