Freizeit

Wanderung

Weilburg-Kirschhofen-Odersbach-Weilburg

Weilburg; Kranenturm

Der Kranenturm am Kanapeé

Hinweis: Sie können diese Seite, aufbereitet für die Ausgabe auf einem Drucker, über die Druckfunktion Ihres Browsers (Datei|Drucken) bzw. das Kontextmenü (rechte Maustaste|Drucken) ausdrucken lassen.

Wegstrecke ca. 7 km, reine Gehzeit ca. 2 Stunden

Ausgangspunk ist der Schloßplatz. Den Eingang zum Schloss im Rücken geht es geradeaus durch die Neugasse zum Denkmal. Dieses wurde hier auf dem zur Lahn abfallenden Hainberg am 02.September 1875 zur Erinnerung an die im Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 gefallenen Soldaten aus dem damaligen Oberlahnkreis errichtet. Auf der anderen Lahnseite liegt gegenüber das Kanapeé, auf dessen Höhe der Kranenturm zu sehen ist. Am Fuß des Hainbergs sieht man die Kettenbrücke (Ernst-Dienstbach-Steg) worüber der Rückweg erfolgt.

Jetzt führt der Weiterweg links und unterhalb der Stützmauer den Hainberg hinunter und mündet am alten Sportplatz in die Hainallee. Nach rechts geht es zur Kettenbrücke und weiter zur Steinernen Brücke. Nach links geht es entlang der Vorderfront der "Hainkaserne" weiter in die Straße "Im Bangert". Gegenüber der vom Parkdeck herunterführenden Autoabfahrt findet sich die Anlegestelle des Rollschiffs.

Weiter geradeaus bis die Straße "Im Bangert" am Mühlbergtunnel auf die Autostraße trifft, die nach rechts in Richtung Schiffstunnel und Eisenbahnbrücke führt. Vorbei an dem ehemaligen "Wirtshaus an der Lahn" kommt man zum Ausgang des Schiffstunnels. Eine Schleusenkammer von dessen Doppelschleuse wird mit der Autostraße von der "Schiefen Brücke" überdeckt. Nur wenige Meter weiter zweigt an der Eisenbahnunterführung der die Lahn entlangführende Leinpfad von der Straße ab.
(Denkmal bis Leinpfad ca. 30 Minuten).

Weilburg; Ansicht von Süden

Weilburg, Ansicht von Süden

Dem Leinpfad (asphaltiert, evtl. Betrieb durch Radwanderer) folgend wird die am "Großen Feldberg" im Taunus entspringende Weil an ihrer Einmündung in die Lahn auf einer kleinen Fußgängerbrücke überquert. Danach geht es auf dem Leinpfad vorbei an der zentralen Kläranlage des Abwasserverbandes (seit 1987 in Betrieb). Die Kläranlage wurde im Bereich des früheren Erzverladebahnhofs "Guntersau" und einer in den 30er Jahren als Sozialwerk errichteten Arbeitersiedlung gebaut.

Odersbach; Lahnbrücke, Campingplatz

Odersbach; Lahnbrücke, Campingplatz

Bald danach ist die Fußgängerbrücke zu sehen, welche die beiden Weilburger Stadtteile Kirschhofen und Odersbach miteinander verbindet. Direkt an der Lahnbrücke am gegenüber liegenden Flussufer der Campingplatz Odersbach.
(Leinpfad bis Campingplatz ca. 30 Min.).

Nach Überquerung der Lahn wendet man sich in Odersbach rechts in die "Lahnstraße". Diese geht bald in einen befestigten Feldweg über der etwas abseits der Lahn in Richtung Weilburg führt. An einem Übernachtungsplatz der gegenüber dem Schiffstunnel liegt und vor allem von Bootswanderern genutzt wird, befindet man sich wieder direkt am Ufer der Lahn. Ab hier beschattet dichter Baumbestand den Weiterweg. Dieser führt jetzt am unteren der beiden Weilburger Wehre vorbei zur diesseitigen Anlegestelle des Rollschiffs.

Weilburg; Steg an der Hauseley

Steg an der Hauseley

Vom Rollschiff aus führt ein Pfad steil bergauf zu dem kleinen Aussichtstempel auf der Hauseley. Von hier aus bietet sich ein herrlicher Blick auf die Stadt. Der Weiterweg kann vom Aussichtstempel entlang der Lindenallee, an deren Ende rechts bergab den befestigten Waldweg zum Odersbacher Weg/Kettenbrücke fortgeführt werden. Ansonsten wieder bergab zum Rollschiff.
(Rollschiff - Hauseley - Rollschiff ca. 20 Min.)
(Campingplatz bis Rollschiff ca. 30 Min.).

Unbefestigt aber gut gehbar führt der schmale Weg weiter zum Fuß der Hauseley. Um deren vorderen und aus der Lahn ragenden Felsen wurde bei der Anlage dieses Wegs 1954 ein Steg über der Lahn herumgeführt.

Entlang der Lahn geht es mit einigen Stufen auf dem schmalen Pfad weiter, bis dieser in einen breiten, befestigten Weg einmündet. Linker Hand führt dieser Weg über die Höhe nach Odersbach bzw. Aussichtstempel auf der Hauseley, rechts zum "Odersbacher Weg" und zur Kettenbrücke.

Zur Fortsetzung des Rundweges geht es rechts weiter bis zum Beginn des Odersbacher Wegs. Von hier führt ein schmaler Treppenweg links hinauf durch die malerische Felsschlucht "Lach" zum "Kanapeé" mit seiner schönen Aussicht auf die Stadt. (Odersbacher Weg - Kanapeé - Odersbacher Weg ca. 20 Min.). Das letzte Stück des Rückwegs biegt hier am Odersbacher Weg rechts zur Kettenbrücke ab.
(Rollschiff bis Odersbacher Weg/Kettenbrücke ca. 15 Min.).

Über die Kettenbrücke nun auf die andere Lahnseite und dort den Zickzackweg am Hang des Hainbergs hinauf zum Denkmal. Durch die gegenüberliegende "Neugasse" wird der Ausgangspunkt "Schloßplatz" wieder erreicht.
(Kettenbrücke bis Schloßplatz ca. 10 Min.).