Freizeit

Spaziergang

Schloßplatz-Kanapeé-Tempelchen (Hauslei)-Kettenbrücke-Schloßplatz

Weilburg; Kettenbrücke

Kettenbrücke

Wegstrecke ca. 4 km, reine Gehzeit ca. 1 Sunde

Hinweis: Sie können diese Seite, aufbereitet für die Ausgabe auf einem Drucker, über die Druckfunktion Ihres Browsers (Datei|Drucken) bzw. das Kontextmenü (rechte Maustaste|Drucken) ausdrucken lassen.

Ausgangspunk ist der Schloßplatz. Den Eingang zum Schloss im Rücken geht es geradeaus durch die Neugasse zum Denkmal. Dieses wurde hier auf dem zur Lahn abfallenden Hainberg am 02.September 1875 zur Erinnerung an die im Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 gefallenen Soldaten aus dem damaligen Oberlahnkreis errichtet. Gegenüber auf der anderen Lahnseite liegt das erste Wegziel, das Kanapeé, auf dessen Höhe der Kranenturm zu sehen ist. Am Fuß des Hainbergs sieht man die Kettenbrücke (Ernst-Dienstbach-Steg) worüber der Hin- und Rückweg erfolgt.

Jetzt führt der Weiterweg nach rechts den Hainberg abwärts zur Kettenbrücke. Diese wird überquert und gleich darauf ist der Odersbacher Weg erreicht.

Nach rechts führt die Straße zum Postplatz und zur Steinernen Brücke, nach links geht es an der Lahn entlang über den Hauseleypfad zum Rollschiff oder auch über die Höhe nach Odersbach.
(Schloßplatz - Odersbacher Weg ca. 10 Min.)

Zum Kanapeé geht es direkt gegenüber in den Wald und auf einem schmalen Zickzackweg, teilweise über Treppenstufen, die Felsschlucht "Lach" hinauf. Durch die Felsschlucht erfolgt der Abfluss aus "Timmers Weiher" (früher "Hessenweiher"). Der Weg endet auf dem bewaldeten Plateau über dem felsigen Steilabhang des Wölbenbergs, dem Kanapeé.
(Odersbacher Weg - Kanapeé ca. 10 Min.)

Der Weiterweg geht rechts vom Kranenturm entlang der Abbruchkante zum Denkmal für den 1917 verstorbenen nass. Heimatforscher und Verfasser der Weilburger Stadtgeschichte , Hofrat Dr. Christian Spielmann und dann den Waldweg entlang weiter, bis dieser auf einen breiten, links vom Odersbacher Weg und Kettenbrücke heraufkommenden befestigten Weg trifft. Diesem Weg nun rechts den Berg hinauf folgend, erreicht man in seinem oberen Teil die Reste des ehemaligen Hofguts "Wehrholz". Von dem 1849 abgebrochenen ehemaligen Hofgut ist bis auf die aus Basaltsäulen bestehenden Terrassenmauern allerdings nichts mehr erhalten.

Gleich darauf ist die Höhe erreicht. Der Weg tritt aus dem Wald heraus und man folgt nun nach links der Lindenallee. Ebenso wie die Lindenalleen "Frankfurter Straße", Limburger Straße" und in der "Hainallee" wurde die vom Hofgut Wehrholz zum "Tempelchen" führende Allee zu Beginn des 18. Jahrhunderts im Zuge der Stadterneuerung unter Graf Johann Ernst zu Nassau-Weilburg angelegt. Diese Lindenallee endet am Aussichtspunkt "Tempelchen" über dem Hauslei.
(Kanapeé bis Aussichtspunkt "Tempelchen" ca. 30 Min)

Der kleine Aussichts- und Schutztempel über dem Hauslei wurde im September 1892 errichtet und bietet einen schönen Blick auf die Altstadt.

Weilburg; Blick vom Tempelchen zur Mauerstraße und Altstadt

Blick vom Aussichtspunkt "Tempelchen" zur Altstadt
Mauerstraße mit "Gesellschaftshaus" (links) und "Altes Amtsgericht" (rechts), dahinter die Stadt- und Schlosskirche, links der Pfeifferturm.

Rechts vom Tempelchen geht es nun auf einem Zickzackpfad steil hinunter zum Rollschiff. Von dort nach links. Lahnaufwärts führt der schmale Pfad dicht an der Lahn weiter zum Fuß der Hauseley. Um deren vorderen und aus der Lahn ragenden Felsen wurde bei der Anlage dieses Wegs 1954 ein Steg über der Lahn herumgeführt.

Weilburg; Steg an der Hauseley

Steg an der Hauseley

Entlang der Lahn geht es mit einigen Stufen auf dem schmalen Pfad weiter, bis dieser in einen breiten, befestigten Weg einmündet. Linker Hand führt dieser Weg über die Höhe nach Odersbach bzw. Aussichtstempel auf der Hauseley und wurde auf dem Hinweg weiter oberhalb begangen Teilstück Kanapeé - Lindeallee). rechts zum "Odersbacher Weg" und zur Kettenbrücke. Die Fortsetzung des Rundweges führt deshalb jetzt nach rechts und man gelangt zum Beginn des Odersbacher Wegs.
(Tempelchen - Odersbacher Weg ca. 20 Min.)

Ab hier ist das letzte Stück des Rückwegs identisch mit dem Beginn des Rundwanderwegs und so wird über die Kettenbrücke, Hainberg, Denkmal und Neugasse der Ausgangspunkt Schloßplatz wieder erreicht.
(Kettenbrücke bis Schloßplatz ca. 10 Min.).