Freizeit

Terrakotta-Armee-Ausstellung

Seit dem 18 Oktober 2007 befindet sich in Weilburg die größte dauerhafte Ausstellung mit Exponaten der Terrakotta-Armee außerhalb der Volksrepublik China.

Weilburg, Schütze der Terrakotta-Armee

Kniender Schütze: Die knienden Schützen der Terrakotta-Armee tragen bis zum Knie reichende Röcke, darüber Panzer. Die Haare sind hochgesteckt mit einem runden Knoten, beide Arme halten die Armbrust.
Bild-Copyright: Tonkrieger-Ausstellungs-GmbH Weilburg

Die Terrakotta-Armee ist Teil einer frühchinesische Grabanlage aus dem Jahre 210 v. Chr., die für den ersten chinesischen Kaiser Qin Shi Huang erbaut wurde. Diese Anlage ist eine der größten Grabbauten der Welt und seit 1987 UNESCO-Welterbestätte.

In einer Wanderausstellung wurden bisher 180 Terrakottafiguren in Deutschland und Österreich gezeigt. Die Dauerausstellung in Weilburg präsentiert über 300 Krieger, 24 Pferden, sechs Streitwagen und zwei Kaisergespannen in Bronze. Alle in der Ausstellung gezeigten Exponate wurden in China nach einer alten Herstellungsmethode in Handarbeit nachgebaut.

Die Ausstellung zeigt auch Antiquitäten, Waffen und Dokumente rund um das Mausoleum des Kaisers Qin Shi Huang und einen originalgetreuen Nachbau der chinesischen Mauer mit 20 Meter Länge.

Die Website des Ausstellers finden Sie unter www.terrakotta-armee-weilburg.de