Geschichtliches zu Weilburg

Urkunden zu Weilburgs Stadtrechten

König Adolf von Nassau unterzeichnete am 29.12.1295 in Altenburg den ersten Weilburger Freiheitsbrief. Zur Aufklärung über die mit dem Freiheitsbrief verbundenen Rechte erbat die Stadt Weilburg von Frankfurt entsprechende Informationen. Daraus resultiert der von Frankfurt ausgefertigte Artikelbrief vom 05. Februar 1297.

Da das Original des Freiheitsbriefs von 1295 in Verlust geriet, erbat man eine Bestätigung von König Albrecht I, die dieser am 27. November 1302 in Oppenheim ausstellte. Aus dieser Bestätigung geht der Inhalt des Originals von 1295 hervor.

Im 17. Jahrhundert bemühte sich die Stadt um einen neuen Freiheitsbrief, da im Laufe der vergangenen Zeiten und der Jahrzehnte des Krieges Rechte in Vergessenheit geraten bzw. erhebliche Belastungen der Stadt auferlegt worden waren. Einen neuen Freiheitsbrief erhielt die Stadt aber erst unter Graf Johann Ernst von Nassau-Weilburg, der diesen am 17.04.1685 ausstellte. Dieser Freiheitsbrief brachte der Stadt zwar auch weitere Rechte, vor allem aber auch mehr Pflichten und Belastungen.

Zum Freiheitsbrief und Frankfurter Artikelbrief hat Herr Bernd Schrupp einen Beitrag verfasst und für eine Veröffentlichung in dieser Website zur Verfügung gestellt. Sie können diesen Beitrag über den Link Freiheitsbrief der Stadt Weilburg und Frankfurter Artikelbrief lesen.

Über den Link Stadtrechtsurkunden finden Sie die Texte der o. g. Urkunden als pdf-Dokument, das hier Online gelesen werden kann. Um den Text Offline zu lesen, können Sie die Datei auch auf Ihrem PC speichern.

In beiden Fällen ist das (kostenlose) Programm Adobe®Reader® erforderlich, das wahrscheinlich aber bereits auf Ihrem PC installiert ist. Sollte dies nicht der Fall sein, so können Sie die aktuelle Version hier herunterladen: Adobe®Reader®.