Literarisches Weilburg

Weilburger Kadettenmord

Der Weilburger Kadettenmord

"Der Weilburger Kadettenmord"
(von Otto Mencke)

Die Novelle von Otto Mencke befasst sich mit einem kleinen Ausschnitt aus dem Gesamtgeschehen um den Mord an dem Kadetten Vigelius. Thema in Menkes kurzer Novelle ist das Alibi des Soldaten Kern, der über zwei Jahre in Untersuchungshaft im Zuchthaus zubrachte. Kern wusste zwar von dem geplanten Mord, war daran aber nicht beteiligt, wollte aber auch den Beweis für ein ihn entlastendes Alibi nicht beibringen.

Die Bestätigung, dass Kern an der Ermordung von Vigelius tatsächlich nicht beteiligt war, erbrachte erst das Geständnis einer adligen Dame die im Schloss wohnte, wesentlich älter war als Kern und mit diesem eine intime Beziehung hatte. Diese Aussage wurde von ihr aber erst kurz vor ihrem Tode gemacht, womit sich Kerns Aussage bestätigte, nach der er an dem Mord nicht beteiligt war.

Kern beging später Selbstmord. In der Ausgabe der Zeitung "Weilburger Tageblatt" (WT) Nr. 213, Dienstag, 14. September 1869 wurde die Meldung gedruckt,

..... dass der frühere schöne Grenadier-Sergant Andreas Kern am vorigen Samstag an der Eisenbahnstation in Limburg seinem vielbewegten Leben durch einen Pistolenschuss ein Ende gemacht hat. Der Mann war z. Zt. Seines hiesigen Garnisonslebens durch seine schöne imposante männliche Gestalt und durch seine feinen Maniren im Umgang ein Liebling vieler hoher Damen geworden, welcher Umstand ihn sogar eine Zeitlang in die Untersuchung über die Ermordung des Cadet Vigelius verwickelte, weil er beharrlich ein Rendevous verschwieg, welches er einer Gräfin gab, zur Zeit als der Mord an Vigelius vorfiel. Später trieb er Wirtschaft in Limburg, besuchte eine Zeitlang Amerika, soll sogar, wie in seiner Jugend, wieder Körbe gemacht und sich in letzter Zeit als Schwimmlehrer in Limburg beschäftigt haben. Was den Mann zu dem beklagenswerten Schritt, Hand an sein Leben zu legen, verleitet hat, haben wir bis jetzt nicht erfahren können.

Wann die Novelle erstmals veröffentlicht wurde, ist nicht bekannt. Die letzte Veröffentlichung
"Der Weilburger Kadettenmord",
Novelle von Otto Mencke,
erfolgte in der

Zeitschrift "Das Reich",
letzte Dezembernummer 1940,
Verlag Kohlhammer, Stuttgart.

Vorlage für die Abschrift von Menckes Novelle war eine Originalseite der Zeitschrift "Das Reich", die sich im Besitz des Bergbau- und Stadtmuseums Weilburg befindet. Die wegen Beschädigungen in einem Absatz nicht lesbaren Textstellen wurden nach einer Kopie aus der Bücherei des Gymnasiums Philippinum ergänzt. 

Der Weilburger Kadettenmord (127 kByte)

Die Novelle (9 Seiten DIN A4) ist als pdf-Dokument verfügbar, das über den obigen Link hier Online gelesen werden kann. Um den Text Offline zu lesen, können Sie die Datei auch auf Ihrem PC speichern.

In beiden Fällen ist das (kostenlose) Programm Adobe®Reader® erforderlich, das wahrscheinlich aber bereits auf Ihrem PC installiert ist. Sollte dies nicht der Fall sein, so können Sie die aktuelle Version hier herunterladen:  Adobe®Reader®.

Biografisches

Otto Mencke wurde am 01.11.1872 in Panrod (Altstadt) geboren. Von 1887 - 1893 besuchte er das Gymnasium in Weilburg. Nach dem Schulabschluss studierte er zunächst Theologie, später war er als Jurist in Marburg tätig.

Weitere Angaben habe ich leider nicht ermitteln können. Falls Sie Hinweise haben, würde ich mich sehr über Ihre Mitteilung freuen.