Literarisches Weilburg

Weilburger Kirmes

Die Weilburger Kirmes

"Die Weilburger Kirmes"
(von Selma Lemp, 1913)
Melodie: "Üb' immer Treu' und Redlichkeit"

"Gar froh verlassen wir das Haus!"
So singt sie manches Jahr,
Zieht mit der Garde dann hinaus
Die liebe Kinderschar.

Die Fahne flattert hoch im Wind,
Die Garde zieht ihr nach,
Und froh begrüßt ein jedes Kind
Den schönen Kirmestag.

So folgt man hundert Jahre lang
Der Fahne stolz und treu,
Gelobt sich ihr mit frohem Klang
Alljährlich stets aufs neu'.

Der Knabe, der mit frohem Lied
Die Kinderfahn' einst trug,
Marschiert nun als Gardist im Glied
Stramm mit im Kirmeszug.

Das Mägdlein, das im Jugendglanz
Einst sprang auf grünem Plan,
Als Mutter sieht's des Kindes Tanz
Mit stiller Rührung an.

Die Jugend ist dem Fest geneigt,
Wie schaut sie fröhlich drein!
Gott Amor sich im Regen zeigt
Und auch im Sonnenschein.

Wie sind die Kinder hold geschmückt,
Die Mägdlein all in Weiß;
Die Knaben zeigen hochbeglückt
Den schwer errung'nen Preis.

So hält schon lange, Jahr um Jahr,
Manch heimatlich Geschlecht
An alter Sitte fest fürwahr,
An altverbrieftem Recht.

Zog einer in die Welt hinaus,
Gewann er dort sein Glück,
Zieht's ihn doch stets zum Vaterhaus
Zur Kirmeszeit zurück.

Und wie's nach unsrer Ahnen Brauch
Die Gegenwart gebeut,
So treiben's unsre Enkel auch,
Will's Gott, so froh wie heut!


Quelle:

"Geschichte der Bürgergarde . . .
s. u. Quellenangaben


Biografisches

Als biografische Angabe findet sich bei Mankel nur der Hinweis, dass Selma Lemp am 25. Juni 1858 in Weilburg geboren wurde.

Falls Sie weitere Angaben dazu machen können, würde ich mich über Ihre Mitteilung freuen.