Literarisches Weilburg

Weilburger Sagen

Das Schlosshündchen zu Weilburg

"Das Schlosshündchen zu Weilburg"
von Burckhard Garbe
Buchtitel "Die schönsten Sagen aus Hesssen"

Buchtitel "Die schönsten Sagen aus Hesssen"

Über einen Link auf dieser Seite steht Ihnen die von Herrn Burckhard Garbe erzählte Fassung der Sage vom Weilburger Hündchen zur Verfügung, wie sie in der Sagensammlung

Die schönsten Sagen aus Hessen
Ausgewählt und erzählt von Burckhard Garbe.
Mit Scherenschnitten von Albert Völkl.
Prolibris Verlag, Kassel, 2003
ISBN: 3-935263-19-8
www.prolibris-verlag.de

abgedruckt wurde.

Das Buch versammelt mehr als zwei Dutzend hessische Sagen, die mit Scherenschnitten von Albert Völkl illustriert sind. Der Band gehört zu der im Prolibris Verlag erschienenen Sagenreihe, die zurzeit insgesamt 7 Bände mit Sagensammlungen aus unterschiedlichen Regionen Deutschlands umfasst.

Die Sage "Das Schlosshündchen zu Weilburg" wurde unverändert aus dem gen. Buch übernommen.


Die Veröffentlichung im Rahmen dieser Homepage erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Prolibris Verlags Rolf Wagner, Kassel, wofür ich mich an dieser Stelle herzlich bedanke.


"Das Schlosshündchen zu Weilburg
(385 kByte)

Der Textauszug ist über den vorstehenden Link als pdf-Dokument verfügbar und kann Online gelesen werden. Um den Text Offline zu lesen, können Sie die Datei auch auf Ihrem PC speichern.

In beiden Fällen ist das (kostenlose) Programm Adobe®Reader® erforderlich, das wahrscheinlich aber bereits auf Ihrem PC installiert ist. Sollte dies nicht der Fall sein, so können Sie die aktuelle Version hier herunterladen:  Adobe®Reader®.

Biografisches

Burckhard Garbe wurde 1941 in Berlin geboren und lebt heute mit seiner Frau Dagmar Garbe, ebenfalls Schriftstellerin, in Holzhausen bei Kassel. Dr. Garbe lehrt an der Universität Göttingen Germanistik.

Er veröffentlichte bisher 32 Bücher und zahlreiche weitere Texte. Für seine Veröffentlichungen erhielt er bisher 12 Literaturpreise und Auszeichnungen. Verliehen wurden ihm u. a. der Hamburger Literaturpreis für Kurzprosa (1984), Joachim-Ringelnatz-Preis der Stadt Cuxhaven für Lyrik (1988) und der Niedersächsische Kunstpreis für Literatur (1991).

Von Garbe erschienen sind u. a.:
"Ansichtssachen. visuelle Texte", Fietkau, Berlin 1973;
"Ich habe eine Meise", Bilderbuchstrophen. Sauerländer, Aarau 1980;
"Texte zur Geschichte der deutschen Interpunktion und ihrer Reform 1462-1983" (Herausgeber), Olms, Hildesheim 1984;
"Der ungestiefelte Kater", Grimms Märchen umerzählt, Edition Herodot, Göttingen 1985;
"Die Kuh auf Rädern", Bilderbuchstrophen. Fischer, Göttingen 1987;
"Im Kaufhaus Kaufrausch", Bilderbuchstrophen. Schneider, München 1992;
"Zündsätze", Polierte Pointen, Heyne, München 2000;
"Ich schenk Dir einen...", Reimgeschenke von A bis Z, Heyne, München 2001;
"Die schönsten sagen. Region Kassel", Prolibris Verlag, Kassel 2001;
"Die schönsten Sagen zwischen Harz und Weser", Prolibris Verlag, Kassel 2002;
"Die schönsten Sagen aus Hessen", Prolibris Verlag, Kassel 2003,
"Hier kommt Janot!", Vorlesegeschichten ab 4. Ravensburger Buchverlag, Ravensburg 2002.