Literarisches Weilburg

Stadt und Lahn

Zur Enthüllung des Herzog Adolph-Denkmals

"Fest-Gruß
zur Enthüllung der Herzog Adolf-Denkmals
zu Weilburg, am 21. August 1907."
(von Selma Lemp)

Laßt wehen, laßt wehen die Fahnen,
Denn Freud' widerfährt uns und Glück!
Es kehrt in das Schloß seiner Ahnen
Alt-Nassaus Geschlecht heut' zurück;

Auf, laßt uns entgegen ihm eilen!
Die Leier ertön' ihm zum Preis.
Das erlauchte Geschlecht will verweilen
In unserm festlichen Kreis.

Die Fürstin kommt voll Verlangen,
Ihr stehen die Kinder zur Seit';
Dem Herzog, der jüngst heimgegangen,
Wird heut' ja ein Denkmal geweiht!"

Ein Denkmal aus Stein und aus Erzen,
Das weit in das Land hinausschaut.
Das Denkmal in unserem Herzen,
Das hat er sich selbst schon gebaut!

Errichtet durch Huld und durch Treue,
Die an uns er allzeit bewährt,
Mit der er uns immer auf's Neue
Hat Gnade um Gnade bescheert.

Durch Liebe, mit der ihm begegnet,
Alt-Weilburg jahrein und jahraus,
Mit der er es auch heute noch segnet
Das teu'rwerte fürstliche Haus.

Wenn jetzt wird sein Standbild enthüllet,
Wenn wir zu den Füßen ihm stehn,
Dann hat sich die Sehnsucht erfüllet:
Alt-Nassau wir unter uns sehn!

Hoch loht der Begeisterung Flamme!
Der Fürstin, dem Prinzenpaar,
Und den Sprossen am alten Stamme
Wir huldigen freudig und wahr.

Wir sind wie in früheren Jahren
Alt-Nassau stets treu zugetan.
Mög's Treu auch der Heimat bewahren,
Der altvertrauten hier an der Lahn.


Quelle:
"Adolph - Großherzog von Luxemburg und
Herzog zu Nassau", Ausstellung im Kleinen
Kabinett des Bergbau- und Stadtmuseums
Weilburg v. 17. - 30. 11. 2005 (aus Anlass des
100 Todestags von Großherzog Adolph am
17.11.2005).