Literarisches Weilburg

Stadt und Lahn

Hochmuth kommt vor dem Fall

"Hochmuth kommt vor dem Fall
Wer da meinet, daß er stehe, mag wohl zusehen, daß er nicht falle.
Eine Geschichte aus dem Leben", erzählt von W. O. von Horn
 W. O. von Horn (Friedrich Wilhelm Philipp Oertel)

W. O. von Horn (Friedrich Wilhelm Philipp Oertel)

Die o. a. Erzählung wurde abgedruckt im "Volksbuch für das Jahr 1865", das unter dem Titel "Die Spinnstube" erschien. Der Jahreskalender "Die Spinnstube" wurde seit 1846 von W. O. von Horn herausgegeben, der auch Autor der darin abgedruckten Erzählungen, Belehrungen und Rätsel gewesen ist. W. O. von Horn war ein Pseudonym des am 15. August 1798 in Horn (Hunsrück) geborenen Friedrich Wilhelm Philipp Oertel. Er war evangelischer Pfarrer und zog 1864 nach Wiesbaden, wo er am 14. Oktober 1867 verstarb. Einige weitere biografische Angaben zu W. O. von Horn finden Sie über die Auswahlseite: Geschichtliches/Biografien/Auswahlseite.

Die Angabe von Horns, dass es sich um eine "Erzählung nach dem Leben" handelt und auch die im Text enthaltene Aussage des Erzählers, dass sie wahr sei, sind für wesentliche Angaben zutreffend. Manches aber hat der Verfasser auch in dichterischer Freiheit, vielleicht auch aus Rücksichtnahme auf zum Veröffentlichungszeitpunkt lebende Personen, verändert, erweitert, verschwiegen oder ist heute nicht mehr überprüfbar.

Zur Zeit des Geschehens zwischen 1800 und 1812 sind einige der erwähnten Personen in Weilburg nachweisbar und belegt ist auch die Person des Christian Dehner, der am 16. Februar 1778 in Braunfels geboren wurde. Dessen Verurteilung am 13. Oktober 1804 zu einer lebenslänglichen Zuchthausstrafe erfolgte allerdings wegen eines im Oktober 1801 im Braunfelser Schloss verübten Einbruchs. Sechs Jahre verbrachte Dehner wohl im Weilburger Zuchthaus, von wo aus er 1806 - auch für 14 weitere Zuchthausinsassen - ein Gnadengesuch an Fürst Friedrich Wilhelm (1788-1816) richtete, dem dieser jedoch nicht entsprach. In einem Verzeichnis aus dem Jahr 1810 ist Dehner zusammen mit anderen Verurteilten aufgeführt, die aus Weilburg in das Zuchthaus nach Diez verlegt werden sollten, was am 14. Januar 1811 erfolgte. Danach verliert sich seine Spur, ob er tatsächlich in den Militärdienst entlassen wurde ist möglich, aber nicht mehr nachweisbar.

Titelblatt ''Die Spinnstube'' von 1865

Titelblatt "Die Spinnstube" von 1865

Die Abschrift der Erzählung von W. O. von Horn "Hochmuth kommt vor dem Fall
Wer da meinet, daß er stehe, mag wohl zusehen, daß er nicht falle."
erfolgte wort- und zeichengetreu anhand der "Spinnstube" aus dem Jahr 1865. Die dem Abdruck der Erzählung beigefügten Illustrationen von Friedrich Paul Thumann (geb. 05.10.1834, gest. 19. 02.1908) wurden als Scans ebenfalls übernommen

Die Erzählung (33 Seiten DIN A4) ist hier als pdf-Dokument verfügbar und kann über den obigen Link Online gelesen werden. Um den Text Offline zu lesen, können Sie die Datei auch auf Ihrem PC speichern.

In beiden Fällen ist ein pdf-Reader erforderlich, der wahrscheinlich aber bereits auf Ihrem PC installiert ist, z. B. das (kostenlose) Programm Adobe®Reader®. Sollte dies nicht der Fall sein, so können Sie die aktuelle Version hier herunterladen:  Adobe®Reader®.