Literarisches Weilburg

Stadt und Lahn

Die flüsternde Zeit

"Die flüsternde Zeit"
von Almuth Link
"Die flüsternde Zeit" von Almuth Link

"Die flüsternde Zeit"
von Almuth Link (Buchcover)

"Ursula Berkum, 1935 in Frankfurt am Main geboren, wächst in Weilburg a. d. Lahn auf, erlebt die Verheerungen des Zweiten Weltkriegs, muss danach ins Waisenhaus nach Bad Homburg, verbringt ihre Schuljahre in Königstein und studiert schließlich in Frankfurt am Main Medizin.

Almuth Link erzählt einfühlsam aus der Vergangenheit einer fiktiven Biografie, die für die Erfahrungen einer ganzen Generation steht: Kriegsjahre, familiäre Tragödien und Verluste, die prägenden Freundschaft mit einer jüdischen Familie, die Liebe zu ihrem älteren Bruder. Während der Studentenrevolte trifft Ursula Berkum, inzwischen Oberärztin an einer Frankfurter Klinik, unvermutet ihren jüdischen Freund aus Kindertagen wieder ... " (Verlagstext).

Die unverhoffte Begegnung mit dem jüdischen Freund Simon aus der Kinderzeit ist der Neubeginn einer Liebe, die jedoch von der Vergangenheit überschattet wird.

Wie im Verlagstext angegeben, handelt es sich um eine fiktive Biografie, doch vieles aus der Biografie von Almuth Link und manche ihrer eigenen Erfahrungen haben Eingang in den Roman gefunden. Schon der Romantitel "Die flüsternde Zeit" hat seinen Ursprung in den Kindheitserinnerungen der Autorin. Link verbrachte die Kriegsjahre in Weilburg und zu den Erinnerung aus dieser Zeit gehört, dass vieles nur in einem "flüsternden Ton" weitergegeben wurde. Nach eigenem Bekunden war ihr als Kind dieses Flüstern unheimlich vorgekommen und ist unauslöschlich in der Erinnerung verblieben.

Die Familie Link zieht 1937 mit der zweijährigen Almuth von Frankfurt nach Weilburg, wo ihr Vater eine Anstellung erhalten hat. Die Familie bewohnt ein Haus in der Frankfurter Straße und nach Almuths Einschulung führt ihr Schulweg über den Alten Friedhof zur Alten Kaserne in der Hainallee, wo ab 1939 die Volksschule untergebracht war.

Im Roman werden Almuths in Weilburg verbrachte Jahre von 1939 bis Kriegsende thematisiert. Die judenfeindliche Hetze, die Disziplin in der Schule, die empfundene Hilflosigkeit beim Abtransport jüdischer Mitschüler, das Ausharren in Kellern bei Bombenalarm: Es sind die Erinnerungen an eine Kindheit in den Kriegsjahren, von denen die Zeit in Weilburg geprägt ist.

Almuth Link
"Die flüsternde Zeit"
Societäts-Verlag, Frankfurt, 2013
232 Seiten, ISBN 978-3-95542-039-0

Almuth Link wurde am 25. Juni 1936 In Frankfurt geboren und studierte dort Germanistik und Musik. Sie lebt heute im Taunusort Bad Homburg v. d. Höhe.

Link hat u. a. nachstehende Werke veröffentlicht:

  • Der Engel mit den bunten Flügeln, München 2012.
  • Der Feuerengel, Frankfurt 2005.
  • Die Klavierstimmerin, Frankfurt 2004.
  • Die glücklichen Tage, Frankfurt 2003.
  • Eine Mondscheinaffäre, Frankfurt 2002.
  • Kreuzdame, München 1993.
  • Ballerina, Gütersloh 1990.
  • Leb wohl, mein Wolkenkuckucksheim, Bergisch-Gladbach 1984.
  • Meine kleine Arche Noah, Bergisch-Gladbach 1982.