Literarisches Weilburg

Stadt und Lahn

Lied: Weilburg, meine Stadt

Melodie zum Liedtext: Weilburg, meine Stadt

Melodie zum Liedtext: Weilburg, meine Stadt
Weise: I. Röth; Satz: I.-F. Babtist

"Weilburg, meine Stadt"
von Horst Müssig

Hier wo einst meine Wiege stand
in (bei) Weilburg meiner Stadt,
hier gefällt es mir,
hier gehör ich hin;
da soviel Charm sie hat, da soviel Charm sie hat!

In uns'rem schönen Hessenland
als Perle ist bekannt,
liegt verträumt am Berg,
liegt am Bergeshang;
von klarer Luft umweht, von klarer Luft umweht!

Umrahmt von frischen Wäldern,
von Täler grün und still,
und ein Fluß begrüßt-diese herrliche Stadt
bevor er weiterfließt, bevor er weiterfließt!

Durch altvertraute Gassen,
geht es bergab, bergauf
zum verzauberten Märchenschlosse
lenk' meinen Schritt hinauf, lenk' meinen Schritt hinauf!

Vom schönen Schlosse Garten
hat's den bezaubernd Blick
weit ins Land man schaut, weit ins Land man schaut;
so tief so tief hinab,
nicht zum Gebück nur hin!

Man sieht die alte Brücke, -
die Lahn mit ihrem Wehr,
auch von Schilf umkränzt und Seerosen,
so lieb ich's Weilburg sehr, so lieb ich's Weilburg sehr!

Im Abenddämmerscheine
am plätschernd Brunnen Rand,
träume dann ja so gern von vergangener Zeit,
vom schönen Hessenland, vom schönen Heimatland!


Quelle:
Vielen Dank an Herrn Horst Müssig für die Erlaubnis Text und Notensatz hier zu veröffentlichen.
©: H. Müssig, I. Röth, I.-F. Babtist
E-Mail: horstmuessig@yahoo.de