Sehenswert in Weilburg

Weilburger Brunnen

Leidnerbrunnen an der Mauerstraße

Weilburg, Leidnerbrunnen in der Mauerstraße

Leidnerbrunnen in der Mauerstraße

In der die Mauerstraße begrenzenden Mauer befindet sich gegenüber dem Haus Nr. 13 (Gesellschaftshaus) der Leidnersche Brunnen, den die Bürgerinitiative "Alt-Weilburg" e. V. am 16. Juni 2015 der Öffentlichkeit übergab. Bei der Brunnensäule aus Belgisch Granit handelt sich um eine Rekonstruktion, die vom Verein in Absprache mit der zuständigen Denkmalbehörde in Auftrag gegeben wurde. Die Brunnensäule und der Sockel wurden von dem Steinmetz Sven Müller geschaffen.

Bereits 1986 war von Mitgliedern der Bürgerinitiative Alt-Weilburg e. V. anhand einer Zeichnung von Malermeister Hermann Schmidt und nach historischem Vorbild ein Brunnen gefertigt worden. Im Verlauf der Jahre wurde jedoch die damals aus Kunststein erstellte Brunnensäule und der Sockel durch Witterungseinflüsse irreparabel geschädigt. Der ursprüngliche Brunnenstandort befand sich näher zum Rathaus, musste von dort jedoch wegen der Parkdeckeinfahrt an den jetzigen Platz verlegt werden.

Der Brunnentrog ist aus Eisenplatten hergestellt und der Sockel aus Beton. Gespeist wurde der historische Brunnen von einem Abfluss des Neptunbrunnens auf dem Marktplatz. Benannt wurde der Brunnen nach Johann Ludwig Leidner (geb. 26.8.1756, gest. 11.2.1828). Leidner war als Baumeister in Weilburg tätig (u. a. Gymnasium, Husarenkaserne, Posthaus). Nach Zerstörung der Roten Brücke sicherte er durch den Bau der Kettenbrücke die Wasserversorgung Weilburgs.