Sehenswert in Weilburg

Weilburger Denkmäler

Herzog-Adolph-Denkmal

Weilburg, Denkmal für Adolph, Herzog von Nassau, Großherzog von Luxemburg

Denkmal für Adolph, Herzog von Nassau, Großherzog von Luxemburg

In der Fürstengruft der Weilburger Stadt- und Schlosskirche sind Herrscher und Familienmitglieder des nassauischen Fürstenhauses beigesetzt. Darunter befinden sich auch die Großherzöge Adolph und dessen Sohn Wilhelm IV.

Adolph, Herzog von Nassau (1839-1866), Großherzog von Luxemburg (1890-1905), wurde am 24. Juli 1817 in Biebrich geboren und verstarb am 17. November 1905 auf Schloss Hohenburg bei Lenggries. Auf seinen Wunsch hin wurde er dort begraben, hatte er sich testamentarisch doch verbeten, die letzte Ruhestätte in Nassau zu finden.

Als sich die großherzoglich-luxemburgische Familie zum Verkauf von Schloss Hohenburg entschloss, wurden die sterblichen Überreste von Herzog Adolph 1953 nach Weilburg überführt. Am 20. Oktober 1953 fand die Beisetzung in der Fürstengruft in der Weilburger Stadt- und Schlosskirche statt. Für ihn war In Weilburg bereits am 21. August 1907 ein Herzog-Adolph-Denkmal im Schlossgarten errichtet worden, das aber nicht mehr existiert.

Im Jahr 1951 war Herzog Wilhelm IV. in der Fürstengruft beigesetzt worden; er war in Colmar-Berg (Luxemburg) am 25. Februar 1912 verstorben. Der 100. Todestag von Wilmhelm IV. im Jahr 2012 war Anlass für die Aufstellung eines neugeschaffenen Denkmals für seinen Vater Herzog Adolph.

Weilburg, Denkmal für Adolph, Herzog von Nassau, Großherzog von Luxemburg

Denkmal für Adolph, Herzog von Nassau, Großherzog von Luxemburg

Im Beisein von Henri I. von Nassau-Weilburg, Großherzog von Luxemburg, Herzog zu Nassau und seiner Frau Maria Teresa Mestre erfolgte nach einer Gedenkfeier in der Stadt- und Schlosskirche die Enthüllung des Herzog-Adolph-Denkmals auf dem Schlossplatz, woran sich ein Empfang im Komödienbau des alten Gymnasiums anschloss.

Gestiftet wurde das Denkmal vom Kur- und Verkehrsverein 1860 Weilburg e. V. Der Vorstand und die Mitgliederversammlung hatten diese Stiftung 1960 aus Anlass des 150-jährigen Vereinsjubiläums 2010 beschlossen. Vorbild für die lebensgroße Statue des Herzog-Adolph-Denkmals war eine im Weilburger Schloss befindliche kleine Statue Herzog Adolphs. Das vergrößerte Abbild ist ein Werk der Glocken- und Kunstgiesserei Rincker in Sinn.