Sehenswert in Weilburg

Weilburger Denkmäler

Büste der Athene

Weilburg, Büste der Athene

Büste der Pallas Athene auf dem Parkdeck an der Mauerstraße

An der Zufahrt zum oberen (ersten) Parkdeck in der Mauerstraße steht eine Büste der griechischen Göttin Pallas Athene. Diese Büste befand sich ursprünglich über dem Portal der "Alten Kaserne" (Hainkaserne, Im Bangert) und erhielt später einen Platz in einer Mauernische an der Abfahrt zum unteren Parkdeck. Am jetzigen Standort ist die Büste seit Juni 2015 zu finden.

Die Büste ruht auf einem niedrigen Sockel mit einer Marmortafel. Diese trägt unterhalb des mit griechischen Buchstaben eingravierten Namens der Athene noch die Inschrift:

PALLAS ATHENE
Göttin der Weisheit,
der Künste und des Handwerks

Zu Pallas Athene

Ge und Uranos hatten Zeus gewarnt, dass ein zweites Kind von Metis ein Sohn sei, der im Himmel herrschen würde. Zeus verschlang deshalb seine erste Frau Metis, als diese von ihm schwanger war. Als er dies später bereute, rief er Hephaistos, den Gott der Handwerker (in anderen Erzählungen den Titanen Prometheus).  Dieser spaltete mit einer Axt Zeus Schädel und heraus sprang Athene in voller Rüstung.

Die Attribute der jungfräulichen Göttin Athene waren Helm, Schild und Lanze, ihr Vogel war die Eule. In der griechischen Mythologie spielte Athene eine große Rolle. Sie war eine der zwölf griechischen Hauptgottheiten, deren Sitz der Olymp war und führt den Beinamen "Párthenos" (Jungfrau).

Sie wurde Schutzgöttin von Athen, worum sie mit Poseidon gewetteifert hatte. Viele Gestalten der griechischen Sage unterstützte Athene bei der Erfüllung ihrer Aufgaben. Für diese Hilfe erhielt sie z. B. von Herakles die Äpfel der Hesperiden und das Haupt der Medusa von Perseus.

Sie half aber auch Künstlern und Handwerkern. Sie selbst erfand die Doppelflöte und sie lehrte Danos das erste Schiff mit zwei Schiffsschnäbeln zu bauen und half Argos beim Bau der Argo. Im Krieg um Troja unterstützte Athene mit Hera die Griechen - dabei besonders Diomedes und Odysseus - weil Paris der Aphrodite den Goldenen Apfel zugesprochen hatte. Nach dem Krieg wendete sie sich zwar gegen die Griechen und vernichtete mit Poseidon viele ihrer Schiffe, Odysseus aber brachte sie sicher in dessen Heimat zurück. Die kriegerischen Eigenschaften mit denen Athene geboren wurde, verlor sie nie und so trug Athene auch im Kampf der Götter gegen die Giganten entscheidend zum Erfolg der Götter bei.

So wurde Athene als Schutzgöttin der Künste und des Handwerks wie des Krieges angesehen. Erst in später klassischer Zeit sah man Athene auch an als Göttin der Weisheit.

Die römische Minerva, Schutzgöttin der Künste und des Handwerks, des Verstandes, des Nachdenkens und der Empfindsamkeit,  wurde häufig mit Athene gleichgesetzt. Dies umso mehr, als diese römische Auffassung der Minerva immer mehr in den Hintergrund trat gegenüber ihrer Identifikation mit der Sieg und Beute verleihenden griechischen Pallas Athene. Dies drückt sich auch in Darstellungen der Minerva aus, die sich an solchen der Pallas Athene orientierten.