Sehenswert in Weilburg

Weilburger Denkmäler

Heinrich von Gagern, Erinnerungstafel

Weilburg, Erinnerungstafel an Heinrich von Gagern

Gedenktafel an Heinrich von Gagern, Paulskirche, Präsident der Nationalversammlung

Am 21. Oktober 2008 wurde am Eingang des Amtsgerichts in der Mauerstraße eine Bronzetafel enthüllt, die der Erinnerung an Heinrich von Gagern gewidmet ist.

Nach dem am Gymnasium Phillipinum in Weilburg abgelegten Abitur trat er in den Militärdienst ein, danach studierte er Jura in Heidelberg, Göttingen, Jena und Genf. 1821 trat von Gagern in den Staatsdienst in Hessen-Darmstadt ein.

Ein Jahr nach seiner Wahl in die zweite Kammer der Landstände des Großherzogtums Hessen wurde er 1833 wegen seiner politischen Haltung aus dem Staatsdienst ausgeschlossen.

Danach betätigte von Gagern sich publizistisch und 1847 gehörte er zu den Mitbegründern der Deutschen Zeitung.

Ab dem 05. März 1848 hatte von Gagern in Hessen-Darmstadt das Amt des Ministerpräsidenten inne, trat von diesem Amt jedoch mit der Wiederwahl zum Präsidenten der Frankfurter Nationalversammlung zurück, als deren 1. Präsident er am 19. Mai 1848 gewählt worden war. Von Gagern hatte bereits dem Vorparlament angehört und war Abgeordneter in der Frankfurter Nationalversammlung für den Wahlkreis Zwingenberg gewesen.

Weilburg, Heinrich von Gagern

Heinrich von Gagern
Foto: Jacob Seib, 1848

Im Dezember 1848 wurde von Gagern zum Reichsministerpräsidenten bestellt und amtierte als Reichsinnen- und Reichsaußenminister. Am 10. Mai 1849 trat er von seinen Ämtern zurück und 14 Tage später legte er auch sein Abgeordnetenmandat nieder.

1850 nahm von Gagern am Schleswig-Holsteinischen Krieg teil, 1862 war er Gesandter in Wien und von 1866 bis 1872 gehörte er als wieder der hessischen zweiten Kammer an.

Heinrich von Gagern starb am 22. Mai 1880 in Darmstadt.

Die Gedenktafel zeigt die Büste Heinrich von Gagerns als Relief und der darunter angebrachte Text informiert u. a. über einige Daten und Abschnitte im Leben von Gagerns.

Die Inschrift wurde von Herrn G. Backhaus, dem Vorsitzenden des Geschichtsvereins Weilburg, verfasst; der Weilburger Maler und Grafiker D. Boger entwarf das Relief mit der Büste Heinrich von Gagerns.

HEINRICH VON GAGERN
(1799-1880)
In diesem Gebäude lebte die Familie
Hans Freiherr von Gagern. Der Sohn Heinrich zählt zu den
bedeutendsten Persönlichkeiten der Stadt
Weilburg an der Lahn.

1808-1812 Schüler des Weilburger Gymnasiums
1813-1815 Militärische Ausbildung
Teilnahme an der Schlacht bei Waterloo
1816-1819 Studium der Rechtswissenschaften
1832-1836, Abgeordneter im Landtag des
1846-1848 Großherzogtums Hessen-Darmstadt
1848-1849 Erster Präsident der Deutschen
Nationalversammlung in der Paulskirche
in Frankfurt am Main

Die Heinrich von Gagern-Schule als Haupt- und Realschule
in der Nähe des Jagdschlosses Windhof trägt heute seinen
Namen.

Rotary-Club Weilburg