Sehenswert in Weilburg

Weilburger Denkmäler

Luther-Denkmal

Weilburg, Luther-Denkmal am Postplatz

Luther-Denkmal am Postplatz

Hinter dem oberen Brückenhaus der Steinernen Brücke befindet sich eine kleine Anlage, die einen Gedenkstein an den deutschen Luthertag im Jahr 1933 beherbergt. Auf dem Stein ist eine gusseiserne Reliefplatte angebracht, die oben das Porträt des Reformators Martin Luther zeigt und darunter steht der Text:

Deutscher Luthertag
10. November 1933

Der 450. Geburtstag Martin Luthers (geb. am 10.11.1483 in Eisleben) war 1933 in ganz Deutschland Anlass für Lutherfeiern, Luthertagen, Gedenktagen. Vielerorts wurden zu diesen Gelegenheiten Lutherdenkmäler enthüllt, Gedenksteine aufgestellt, Erinnerungstafeln angebracht und Luthereichen gepflanzt.

Weilburg, Reliefplatte am Luther-Denkmal

Reliefplatte am Luther-Denkmal

Staatliche und kirchliche Institutionen, Politiker, Professoren und Repräsentanten der Kirche entdeckten und beschworen Parallelen und Gemeinsamkeiten zwischen Luther und Hitler und bis hinunter zur Basis in der evangelischen Kirche und besonders in den Gemeinden der Deutschen Christen war das völkische Lutherbild ein beliebtes Thema. Aussagen wie die des preußischen Kulturministers Rust, 1933 in Eisleben,

"Ich denke, die Stunde ist vorüber, wo man Luther und Hitler nicht in einem Atemzug nennen durfte. Sie gehören zusammen."

fanden zustimmende Aufnahme in Gemeindebriefen der evangelisch-lutherischen Kirche. Folgerichtig plakatierte z. B. die Landessynode von Sachsen am 17.11.1933 den Slogan

"Mit Luther und Hitler für Glaube und Volkstum."

Eine noch stärkere Parallelisierung Luther - Hitler erfolgte im Zusammenhang mit der Verfolgung und Vernichtung der jüdischen Bevölkerung. Die antijüdischen Bekenntnisse Luthers waren praktisch deckungsgleich mit denen der Nationalsozialisten und diese konnten Luthers Äußerungen zum Teil unverändert zur Rechtfertigung ihres Völkermordes an den Juden nutzen.

Weilburg, Martin Luther, Miniatur von Lukas Cranach d. Ä.

Martin Luther, Miniatur von Lukas Cranach d. Ä.


Quellenangaben:
"Kirche von Unten"
Braunschweigische Landeskirche
Heft 82, Juni 1996


Kurzbiografie Martin Luther

10.11.1483 Geburt in Eisleben
1505 Mönch in Erfurt
1512 Doktor der Theologie in Wittenberg
1517 Thesenanschlag
1521 Ächtung und Flucht auf die Wartburg
1522 Rückkehr nach Wittenberg
1525 Heirat mit Katharina von Bora
1534 Herausgabe der Bibel in deutscher Übersetzung
18.02.1546 Tod in Eisleben