Sehenswert in Weilburg

Weilburger Denkmäler

Gedenkstätte der Brüder Steuernagel

Weilburg, Lahn, Gedenkstätte für die Brüder Steuernagel

Gedenkstätte für die Brüder Steuernagel

Eine private Stätte zur Erinnerung an ihre beiden im 2. Weltkrieg gefallenen Söhne Rolf und Helmut Steuernagel errichteten deren Eltern gegenüber der Heilig-Grab-Kapelle und dem Alten Friedhof auf der anderen Lahnseite, in etwa auf der Höhe des Alten Friedhofs.

Im Laufe von Jahrzehnten war die Gedenkstätte immer wieder durch Vandalismus beschädigt und auch als Feuerstelle missbraucht worden. Zerstörungen erfolgten am Gedenkstein, den Buchstaben und der umgebenden Mauer, was ständig neue Reparaturarbeiten erforderlich machte.

Weilburg, Lahn, Gedenkstätte für die Brüder Steuernagel

Gedenkstätte für die Brüder Steuernagel

Der geschändete Platz wurde während des Hessentags (17. - 26.06.2005) zufällig von Gebirgsjägern des Einsatz-Ausbildungszugs 230 und der 3. Kompanie des Gebirgsjägerbataillons 231 aus Bad Reichenhall entdeckt. In freiwilligem Arbeitseinsatz wurden von den Soldaten die Steine wieder aufgerichtet und die Gedenkstätte freigelegt und gesäubert. Für den Gedenkstein fertigte der Schmied Heinz Schneider aus Niedernhausen ein Eisernes Kreuz.

Die Gedenkstätte wird von einer Bruchsteinmauer umschlossen, die einen Eingang im Eckbereich freilässt. Der Boden ist mit Bruchsteinplatten belegt und auf der durch die Mauer umfassten Fläche befinden sich eine Gedenkplatte für die Eltern der Gefallenen mit einer Urnenkammer und ein kleines Blumenbeet. Der Gedenkstein für die beiden Brüder steht unmittelbar neben dem Zugang und trägt auf einer Seite die Inschrift:

ZUM GEDENKEN AN
CAND MED ROLF
STEUERNAGEL
GEBOREN AM  30 XI 1916 IN
WEILBURG GEF AM 14 V 1940
BEI ONHEYE IN BELGIEN
METZGERMEISTER
HELMUT
STEUERNAGEL
GEBOREN AM 6. XII. 1913 IN
WEILBURG GEF. AM 26. IX 1944
BEI PULAWY IN POLEN

Die andere Seite trägt als Inschrift:

IN ZEIT UND
EWIGKEIT

Die Vorderseite zeigt ein rundes Relief mit den Darstellungen von Eichenblättern und einer Glockenblume.

Außerhalb der Gedenkstätte befinden sich zwei weitere Grabsteine von Vorfahren der Familie Steuernagel. Die Stelle ist kein Grabplatz (mehr), eine ehemals dort beigesetzte Urne fand schon in früheren Jahren einen neuen Stätte.