Sehenswert in Weilburg

Weilburger Denkmäler

Zeppelin-Erinnerungstafel
(Absturz des Z II in Weilburg)

Weilburg, Erinnerungstafel zur Strandung des Z II am Webersberg am 25. 04. 1910

Erinnerungstafel zur Strandung des Z II am Webersberg am 25. 04. 1910

Die Erinnerungstafel befindet sich am Felsabhang von Webersberg und erinnert an die dortige Strandung des Zeppelin Z II am 25 April 1910.

Die Tafel aus Marmor trägt im oberen Drittel eine runde Reliefplatte mit dem halbplastischen Porträt des Grafen Ferdinand von Zeppelin und darunter den Text:

ZUR
ERINNERUNG
AN DIE
STRANDUNG
DES Z II
AM 25. APRIL 1910

DIE BÜRGERSCHAFT WEILBURGS

Webersberg, der dem Heeresluftschiff Z II zum Verhängnis wurde, erstreckt sich entlang der Weilstraße, etwa ab der Bahnüberführung nach dem Schiffstunnel bis zur Einmündung des in die Reuschenbach hinaufführenden Weges. In der Nähe dieses Weges ist die Erinnerungstafel an dem Felsen zur Weilstraße zu sehen.

Das ursprünglich mit LZ V bezeichnete Luftschiff wurde am 05. September 1909 als Z II vom deutschen Heer übernommen. Bei der Fahrt von Bad Homburg nach Köln musste das Luftschiff wegen schlechten Wetters in der Nähe von Limburg landen. Dort riss am 25. April 1910 eine Sturmbö den Zeppelin von seiner Verankerung los und das Luftschiff trieb führerlos in Richtung Weilburg.

Der Zeppelin Z II strandete in Weilburg an dem Felsen Webersberg, in unmittelbarer Nähe des damaligen Kurhauses und Hotels gleichen Namens. Das Luftschiff wurde dabei so schwer beschädigt, dass es noch an der Unfallstelle abgewrackt wurde.

Weitere Infos und Bilder zu Zeppelin LZ V / Z II und zur Strandung in Weilburg erreichen Sie über die Inhaltsübersicht unter "Zeppelin Z II".