Sehenswert in Weilburg

Straßen, Gassen, Häuser

Frankfurter Straße 15

Weilburg, Frankfurter Straße 15

Frankfurter Straße 15

Auf dem Grundstück Frankfurter Straße 15 war 1817 eines der dreistöckigen Typenhäuser errichtet worden, deren Baupläne die Regierung erstellt hatte und für deren Bau die Eigentümer der Grundstücke finanzielle Zuschüsse und eine zehnjährige Steuerbefreiung erhalten hatten. Dieses Gebäude wurde 1879 abgerissen.

Friederike von Dungern, Tochter des Kurfürsten Wilhelm II. von Kassel und Reichsgräfin von Reichenbach-Lessonitz, die Witwe des 1874 verstorbenen Wilhelm von Dungern, ließ an der Stelle des niedergelegten Gebäudes einen repräsentativen Villenbau im Stil der Neorenaissance errichten (1879/1881), der nach Art und Ausführung untypisch für Weilburg ist. Die Bauausführung erfolgte durch einen Frankfurter Architekten und den Weilburger Baumeister Johann Balzer.

Weilburg, Frankfurter Straße 15

Frankfurter Straße 15

Nach dem Tod Friederike von Dungerns im Februar 1898 wurde die Villa bis 1909 an den Prinzen von Solms-Lich und dessen Familie vermietet. Im Jahr 1918 erwarb Dr. phil. Lohmann, Amtsgerichtsrat in Weilburg, Parlamentarier und u. a. zweiter Vizepräsident des Preußischen Abgeordnetenhauses (1916 -1918), die Villa. Die Evangelische Kirche von Hessen-Nassau kaufte das Gebäude nach Lohmanns Tod (15.02.1947) und nutzte es als Pfarrwohnung, Pfarramt und das Ökonomiegebäude als Gemeindesaal. 2001 verkaufte die Kirche das Grundstück mit Haupt- und Nebengebäude. Der neue Eigentümer ließ umfangreiche Restaurierungs- und Sanierungsarbeiten vornehmen. Im ehemaligen Ökonomiegebäude betreibt die Firma palais-arte GmbH heute ein Kunst- und Auktionshaus.

Weilburg, Frankfurter Straße 15

Frankfurter Straße 15

Das mit Sandsteinplatten verkleidet Villengebäude wird in der Denkmaltopograhie,  s. Quellenangaben, wie folgt beschrieben:

Kubischer Bau mit flachem Walmdach. Die Fenster zeigen zierliche Eleganz im Stil gründerzeitlicher Neurenaissance. Reicher Schmuck v. a. am Risalit aus Festons, Rankenwerk, Fabeltieren und Frauenköpfen. Aufwendige Einfriedung.