Sehenswert in Weilburg

Straßen, Gassen, Häuser

Mauerstraße 3-9

Zwischen der von der Mauerstraße in Richtung Marktplatz abzweigenden Schwanengasse und der Bogengasse befinden sich die Häuser Mauerstraße 3, 5, 7 und 9. 

Weilburg; Zeichnung der Giebelhäuser in der Mauerstraße vor 1905

Zeichnung: Giebelhäuser in der Mauerstraße vor 1905, Schwanengasse bis zum Durchgang Bogengasse
Quelle: Privatbesitz, gezeichnet um 1933 nach Ansichtskartenmotiv vor 1905

Weilburg; Foto der Giebelhäuser in der Mauerstraße, 1895

Foto. Giebelhäuser in der Mauerstraße, 1895
Quelle: Foto aus Privatbesitz

Das Haus Nr. 3 ließ der Bauherr Petermann durch den Bauunternehmer Karl Baltzer 1882 als dreistöckiges Wohn- und Geschäftshaus erstellen. Vorbild für dieses Haus war vielleicht der 5 Jahre zuvor in Marburg, Ritterstraße 3, von Carl Schäfer errichtete  und bekannt gewordene Bau.

Weilburg; Haus Mauerstraße 3 an der Ecke zur Schwanengasse

Weilburg; Haus Mauerstraße 3 an der Ecke zur Schwanengasse

Solche in der Gründerzeit errichteten Fachwerkbauten zeigen das Bemühen in dieser Zeit, die frühere Fachwerkskunst neu zu beleben. Als Vorlage diente der Stil aus der Zeit um 1600. Als Besonderheit ist in allen Gefachen ein Dekor mit Ornamenten in Ritzputz-Technik zu sehen und die Gliederung des Erdgeschosses ist ungestört erhalten. Von 1919 bis in die sechziger Jahre befand sich im Erdgeschoss das Buch- und Schreibwarengeschäft von Willi Hindersin; heute ist dort die Elektrohandlung Stoll.

Über dem Erdgeschoss ist an der Fassade an der Mauerstraße folgende Inschrift zu lesen:

Dem Handwerk zur Ehr.
Den Burschen zur Lehr.
Der Straße zur Zier.
Das Zahlen bleibt mir.

Über dem Erdgeschoss ist an der Fassade in der Schwanengasse folgende Inschrift zu lesen:

Das alte Haus war klein und schlecht
Drum baute ich es neu zurecht
Und stell es nun in Gottes Hand
Die schütze es vor Noth und Brand

Weilburg, Haus Mauerstraße 9, Fassade an der Mauerstraße

Haus Mauerstraße 9, Fassade an der Mauerstraße

An der Ecke zur Bogengasse steht Haus Nr. 9. Errichten ließ es 1905 der Weilburger Kaufmann Georg Hauch. Für den Bau dieses dreigeschossigen Wohn- und Geschäftshauses und des Nachbarhauses Nr. 7 wurden die ursprünglichen Giebelhäuser, die in Fachwerkbauweise mit verschiefertem Obergeschoss errichtet worden waren, abgerissen. Auch das Giebelhaus mit der Durchfahrt in die Bogengasse musste dem Neubau an der Mauerstraße weichen.

Weilburg; Haus Mauerstraße 9 an der Ecke zur Bogengasse

Haus Mauerstraße 9 an der Ecke zur Bogengasse

Aufwändiger Schmuck des Putzbaus mit Werksteingliederung ist ein Wanderker, dessen Architektur durch die Beseitigung des Wellengiebels und der Turmspitze allerdings abgeschwächt wurde. Zwischen dem 1. und 2. Obergeschoss ist an der Straßenfront ein Prunkwappen des Bauherrn angebracht.