Sehenswert in Weilburg

Straßen, Gassen, Häuser

Mauerstraße 4 (Stiftshaus)

Weilburg; Mauerstraße 4, Stiftshaus

Mauerstraße 4, Stiftshaus

Das Haus Nr. 4 in der Mauerstraße steht mit seiner Rückfront zusammen mit dem Nebengebäude Haus Nr. 6 noch auf der Linie der alten Stadtmauer. Das Grundstück war von Fürst Friedrich Wilhelm von Nassau-Weilburg der Stadt (Stadtgericht) geschenkt worden.

Das Gebäude war ursprünglich als freistehendes Haus erbaut worden. Es ist ein dreigeschossiger Putzbau und wurde als schlichtes Wohnpalais mit klassizistischen Formen erstellt. Den flachen Mittelrisalit schließt ein Giebel mit Lünettenfenster ab. Die bevorzugte Wohneinheit (die Bel-Etage oder Piano nobile) befand sich im ersten Stock und enthielt einen Salon. Durch den um 1900 erfolgten Ladeneinbau im Erdgeschoss wurde hier die Fassadengliederung  und die Putzbandrustika zerstört. Nur zum Teil konnte die ursprüngliche Gliederung bei den von der Stadt Weilburg beauftragten Sanierungsarbeiten wieder hergestellt werden.

Weilburg; Mauerstraße 4, Stiftshaus

Mauerstraße 4, Stiftshaus

Der Magistrat begann 1805 mit dem Bau des Gebäudes, konnte diesen wegen Geldmangel jedoch nicht vollenden und verkaufte deshalb das nur zur Hälfte erstellte Gebäude im Jahr 1807 für 6000 Gulden an den Nassauischen Central-Studienfonds (Stiftsfond des ehemaligen Walpurgisstifts).  Von daher kommt auch die Bezeichnung Stiftshaus. Der weitere Ausbau erfolgte dann ab 1808 und 1813 wurde mit dem 3. Stock das Stiftshaus fertig gestellt. Vor allem sollten mit dem Bau Wohnungen für hohe nassauische Beamte geschaffen werden. Nachdem das Haus fertig gestellt war, wurde es an die Herzoglich-Nassauische Receptur vermietet und vom Stiftsfond verwaltet. Bereits 1821 gelangte das Gebäude bei einer Versteigerung Gebäude in Privat- besitz. 1987 kaufte die Stadt Weilburg das Haus und ließ umfangreiche Sanierungsmaßnahmen durchführen.