Sehenswert in Weilburg

Straßen, Gassen, Häuser

Neugasse

Weilburg; Neugasse, Mauerstraße zum Schloßplatz

Weilburg; Neugasse von der Einmündung an der Mauerstraße zum Schloßplatz

Weilburg; Neugasse 1

Neugasse 1

Weilburg; Neugasse 3 und 5

Neugasse 3 und 5

Breiter als die anderen Gassen der Stadt wurde die Neugasse geplant und in gerader Linie von ihrer Einmündung in die Mauerstraße zum Schloßplatz geführt, direkt auf den vorspringenden Turm am Westflügel des Schlosses zulaufend. Rothweil ließ zweistöckige Doppelhäuser in Sichtfachwerk mit jeweils einem gemeinsamen Zwerchhaus errichten. Heute sind nur noch sechs der barocken Fachwerkbauten vorhanden und von diesen besteht nur das Obergeschoss noch annähernd im Original.

Vom ersten Weilburger Posthalter wurden 1705 das Haus 1 an der Ecke "Über dem Hainberg" und das Haus Neugasse 2 an der Ecke Mauerstraße (ehem. "Hotel Traube") errichtet. Bei Haus 1 wurde neben das ursprünglich allein vorhandene Zwerchhaus über der Baumitte um 1900 ein zweites gebaut. Das Haus Neugasse 2 diente als Postgebäude, bis 1786/87 eine neuer Bau für die Post errichtet wurde. 1913 wurde das Gebäude durch Aufstocken eines zweiten Obergeschosses und Ausbau des Dachgeschosses vergrößert.

Weilburg; Neugasse

Neugasse

Bei dem 1707 errichteten Doppelhaus Neugasse 3/5 deuten die Schmuckfüllbretter über den früheren Haustüren mit den Inschriften
"1 JWG 7" bzw. "0 AMG 7" auf miteinander verwandte Bauherrn.

Dem gleichen Typus wie Haus Neugasse 3/5 entspricht das Doppelhaus Neugasse 7/9.

Weilburg; Neugasse 15

Neugasse 15

Weilburg; Langgasse 35

Langgasse 35/Ecke Neugasse

An den Ecken der Neugasse zur quer kreuzenden Langgasse weisen alle vier Eckgebäude geschnitzte Ständersäulen auf. Das Eckhaus Neugasse 15/(untere) Langgasse wurde 1710 errichtetet und das Obergeschoss ist noch insgesamt erhalten.

Weilburg; Neugasse 12 und 14

Neugasse 12 und 14

Weilburg; Neugasse vom Schloßplatz zur Mauerstraße

Neugasse vom Schloßplatz zur Mauerstraße

Schräg gegenüber steht das zur (oberen) Langgasse Nr. 35 gehörende Eckhaus. Seine schmückende Sichtfachwerkfassade im Obergeschoss macht den Verlust der barocken Bausubstanz aus der Zeit um 1710 besonders deutlich.

1710 wurde das Doppelhaus Neugasse 4/6 erbaut. Die anschließenden Häuser 8 und 10 wurden abgerissen (1969 und 1976) und durch dreistöckige Bauten ersetzt. Das Haus Nr. 8 war das einzige herrschaftliche Gebäude in der Neugasse und wurde von Rothweil als Wohnhaus für den nass.-weilburgischen Regierungspräsidenten von Plönnies errichtet.

Das Doppelhaus Neugasse 12/14 wurde 1716 als Eckhaus zur Langgase erbaut. Auch hier wurde dem ursprünglich nur über der Baumitte vorhandenen Zwerchhaus ein weiteres angefügt.