Sehenswert in Weilburg

Straßen, Gassen, Häuser

Piseebauten: Limburger Straße 4, 6 und 12

Weilburg, Piseebau, Limburger Straße 4

Piseebau, Limburger Straße 4

Im unteren Teil der stadtauswärts führenden Limburger Straße stehen auf der rechten Seite die drei Pisebauten der Häuser Nr. 4, 6 und 12.

Das Haus Nr. 4 wurde erstmals unter dem Datum 31.12.1841 in das Brandkataster eingetragen. Ebenfalls in Piseebauweise wurden zu dem dreistöckigen Wohnhaus ein zweistöckiges Stall- und Backhaus, ein zweistöckiger Hinterbau und ein einstöckiger Schweinestall erstellt.

Das dreistöckige Haus Nr. 6 wurde 1843 (Baugenehmigung vom 09.03.1843, Brandkatastereintrag vom 28.12.1843) erbaut.  

Bemerkenswert an diesem Gebäude ist, dass der Bauherr die Nutzung des Hauses durch Einrichtung eines Gewerbebetriebs und als Wohngebäude plante. Als Gewerbe sollte im rechten Hausteil eine Wollspinnerei betrieben werden. Die dazu erforderlichen Maschinen (zwei  Kratzmaschinen, eine Vorspinnmaschine und zwei Feinspinnmaschinen) sollten mittels Treibriemen über einen Göpel angetrieben werden. Der Betrieb der Drehvorrichtung selbst sollte durch ein sich im Kreis bewegendes Pferd erfolgen, das über den höher gelegenen Hof in den vorgesehenen Rossgang  im zweiten Stock gebracht werden konnte.

Weilburg, Piseebau, Limburger Straße 6

Piseebau, Limburger Straße 6

Im Baugesuch des Bauherrn war geplant alle Wände in Piseebauweise zu errichten. Von der herzoglichen Regierung war die Genehmigung aber nur unter der Auflage erteilt worden, die Wände des unteren Stockwerks mit Bruchsteinen aufzuführen. Wenn man die erheblichen Erschütterungen durch das im Kreis laufende Pferd, den sich drehenden Göpel und die angeschlossenen Maschinen berücksichtigt, so ist trotz dieser Auflage für den unteren Stock doch ersichtlich, dass die Standfestigkeit eines Piseebaus nicht hinter der eines Steinbaus zurückblieb und dies auch anerkannt wurde.

Bereits 1845 beantragte der Hausbesitzer eine Nutzungsänderung, da wegen kleinerer Maschinen der dritte Stock nicht mehr für die Spinnerei benötigt wurde. Dieser wurde dann auch zu einer Wohnung ausgebaut, Der ursprünglich fünfachsige Bau wurde später an der rechten Seite um einen zweiachsigen Anbau vergrößert.

Weilburg, Piseebau, Limburger Straße 12

Piseebau, Limburger Straße 12

Vermutlich um 1850 wurde das Haus Nr 12 in der Limburger Straße/Ecke Adelheidstraße von dem Baumeister E. Thempel gebaut. Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Fassade dieses dreistöckigen Piseebaus mit verschiedenen Stilelementen wie der Putzbandrustika am Erdgeschoss, den Fensterrahmungen und Lisenen ausgestattet, eventuell auch mit dem Zwerchhaus.