Sehenswert in Weilburg

Straßen, Gassen, Häuser

Piseebau: Spielmannstraße 8

Weilburg, Piseebau, Spielmannstraße 8

Piseebau, Spielmannstraße 8

Weilburg, Piseebau, Spielmannstraße 8

Piseebau, Spielmannstraße 8

In der von der Limburger Straße abzweigenden und in Richtung Odersbach führenden Spielmannstraße befindet sich das älteste als Piseebau (Lehmstampfbau) ausgeführte Wohnhaus in Weilburg und - neben einem Piseebau in Meldorf (Norddeutschland) - auch das älteste in dieser Bauweise erstellte Gebäude. Das Haus steht am Ende der Spielmannstraße, neben "Timmers Weiher", an der Straßenbrücke über den Wölbenbach und gegenüber dem Aussichtspunkt Kanapeé.

Das Haus beherbergt die Gaststätte "Zum Kanapee", früher "Zum grünen Baum". Nahebei befand sich bis 1914 eine kleine Ziegelbrennerei, weshalb die Gaststätte auch "Ziegelhütte" genannt wurde.

Erbaut worden war das Haus im Jahr 1796 als "Pilotprojekt" für in Piseebauweise (s. Abschnitt "Piseebau") erstellte Wohngebäude, wobei als Auslöser für die Wahl dieser Bauweise der zu dieser Zeit überall anzutreffende Mangel an Bauholz anzusehen ist. Das Baugesuch an Fürst Friedrich Wilhelm zur Errichtung des Piseebaus auf einem Felsplatz des Wehrholzer Waldes und Gesuch zur Bewilligung des erforderlichen Holzes ist mit dem 14. Mai 1796 datiert. In dem Gesuch wird die Untauglichkeit des Platzes zur Holzzucht angeführt und das die Errichtung eines Piseebaus als Probe dieser Bauweise im Weilburger Land Unterstützung verdient. Die Baugenehmigung des Fürsten und die Bewilligung des zum Bau benötigten Pappelholzes erfolgte am 19. Mai 1796.