Sehenswert in Weilburg

Straßen, Gassen, Häuser

Terrassengarten, Im Bangert

Weilburg, Lahn, Terrassengarten des Obst- und Gartenbauvereins in Weilburg, Im Bangert

Terrassengarten des Obst- und Gartenbauvereins in Weilburg, Im Bangert

Zwischen der Lahn und dem Fuß des steil aufragenden Altstadtfelsen verläuft die Straße "Im Bangert" von der Kirchhofsmühle an der Weilstraße/Am Mühlberg bis zur Alten Kaserne (Hainkaserne). Der östliche Teil des aufsteigenden Felshangs wurde im oberen Bereich in den Jahren kurz nach 1700 mit den Wohnhäusern der Vorstadt bebaut. Ob der unterhalb dieser Bebauung zur Lahn und Straße Im Bangert abfallende Hangbereich schon im 18. Jahrhundert oder früher als Nutzfläche für Obst- und Weinanbau genutzt wurde ist zweifelhaft, wenn auch der Hangbereich oberhalb der Kirchhofsmühle bereits im 15. Jahrhundert als Wingertsberg bezeichnet wurde. Wahrscheinlich aber befand sich Gartenland unterhalb des Felsens auf dem ebenen Landbereich nahe der Lahn.

Am Fuß des Felshangs, dort wo der Terrassengarten heute beginnt und zur Höhe der Altstadt zieht, ließ Graf Johann Ernst (1675-1719) um 1715 ein Brauhaus errichten. Spätestens mit Wegfall des Braumonopols im Jahr 1818 bestand kein Interesse am Erhalt des Gebäudes und dieses verfiel zunehmend. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass Baumaterialien dieses ehemaligen Brauhauses zum Ausgang des 19. Jahrhunderts für die Anlage von Gartenterrassen auf dem Felshang genutzt wurden. Die Bewirtschaftung dieser Terrassen wurde in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zunehmend aufgegeben, der Hang verwilderte weitgehend und die Befestigungsmauern, Treppen und Bauten verfielen zusehends.

Weilburg, Lahn, Terrassengarten des Obst- und Gartenbauvereins in Weilburg, Im Bangert

Terrassengarten des Obst- und Gartenbauvereins in Weilburg, Im Bangert

Der Obst- und Gartenbauverein Weilburg übernahm mit einem Pachtvertrag vom 02. September 2004 das Hanggelände von der Stadt Weilburg und am 19. Oktober 2004 begannen die Vereinsarbeiten zur (Wieder-)Anlage des Terrassengartens mit der Pflanzung eines Mispelbaums. Für die vorbildliche Sanierung der auch als Schau- und Lehrgarten konzipierten Terrassenanlage wurde der Obst- und Gartenbauverein im Jahr 2008 von der Bürgerinitiative "Alt-Weilburg" e. V. mit der Verleihung des "Silberschilds" ausgezeichnet.

Auf der obersten Terrasse wurde ein Rosenrondell angelegt. Da der auf der historischen Aufnahme abgebildete Pavillon (s. u.) nicht mehr vorhanden war, wurde 2008/2009 von Vereinsmitgliedern am gleichen Platz ein neuer Pavillon aufgestellt. Auf anderen Terrassen wurden im gemischten Satz alte Rebsorten angepflanzt und drei weitere Terrassen sind mit neuzeitlichen Rebsorten bestückt worden. Vom vorgefundenen Obstbaumbestand konnten Hochstämme von Süßkirsche, Zwetsche und Apfel erhalten werden, ebenso Spalieräpfel und Beeren. Spalierbirnen wurden an der Mauer der Parterreterrasse bereits gepflanzt, die Anpflanzung weiterer Obstarten und Beerensträucher ist geplant. Auch dem Gemüseanbau ist ein Platz eingeräumt worden, ebenso wurde z. B. auch ein Steingarten angelegt, ein Heilkräutermensch gepflanzt und ein Zierbrunnen installiert. Dazu kommen Mauerbepflanzungen, Blütenstauden, Blumen, ein Schaubienenstand des Imkervereins Oberlahn, Nistangebote und Versteckmöglichkeiten für Vögel und Gartennützlinge. Für Gartenbesucher wurden Verweilmöglichkeiten geschaffen und der Obst- und Gartenbauverein lädt jährlich zu einem Tag der offenen Tür ein. Der Verein bietet auch Führungen an und evtl. werden auch Veranstaltungen und Ausstellungen auf dem Terrassengelände ermöglich. Die Kontaktangaben zum Obst- und Gartenbauverein Weilburg e. V. finden Sie unter "Wissenswert", "Adressen/Kontakte".

Weilburg, Lahn, Historische Aufnahme des Terrassengartens mit Rondell. Quelle: Obst- und Gartenbauverein Weilburg

Historische Aufnahme des Terrassengartens mit Rondell. Quelle: Obst- und Gartenbauverein Weilburg