Sehenswert in Weilburg

Tempelchen am Schellhofkopf

Weilburg, Lahn, Blick vom Tempelchen am Schellhofkopf

Blick vom Tempelchen am Schellhofkopf

Wenn bisher in Weilburg vom Tempelchen gesprochen wurde war klar, dass damit nur der Aussichtspunkt der Hauslei gemeint sein konnte. Um 1900 war das nicht der Fall, gab es zu dieser Zeit doch drei weitere ähnliche Bauten, die als Aussichtspunkte und Wetterschutz von der 1890 gegründeten Sektion Weilburg des Taunusklubs errichtet worden waren.

Weilburg, Lahn, Tempelchen am Schellhofkopf

Blick vom Tempelchen am Schellhofkopf

Diese Aussichtstempel befanden sich am Schellhofkopf (die Höhe am Ahäuser Weg zwischen "Lackfabrik" und Ahausen) und am Gänsberg (der bewaldete Hang zwischen Reuschenbach und Weiltal).

Im Laufe der Zeit verschwanden die Aussichtstempel am Schellhofkopf und Gänsberg, übrig blieb das Tempelchen über der Hauseley.

Seit Pfingsten 2004 ist nun auch auf dem Schellhofkopf wieder ein Aussichtstempel vorhanden. Stürme der vergangenen Jahre hatten einen Teil der nach 1900 am Schellhofwald angepflanzten Nadelbäume niedergelegt und wieder eine freie Aussicht gewährt. Nach Aufräumungsarbeiten und unter finanzieller Beteiligung der Stadt Weilburg, des Rotary-Clubs-Weilburg und des Geschichtsvereins Weilburg wurde auf dem Fundament des alten Tempelchens ein neuer Aussichtstempel errichtet, der in seinem Aussehen dem 1999 vollständig renovierten Tempelchen auf der Hauseley entspricht.

Weilburg, Lahn, Tempelchen am Schellhofkopf

Tempelchen am Schellhofkopf